Neue Spargelpflanzen auf dem Hof Umberg

Anfang März haben wir auf zwei Feldern in Kirchhellen und Schermbeck rund sieben Hektar neuen Spargel gepflanzt, zwei circa drei Jahre alte Felder werden nach der diesjährigen Ernte „umgemacht“.

Auch wenn Spargel eine der beliebtesten regionalen Delikatessen ist, so haben doch wenige Verbraucher eine Ahnung, wie diese Pflanze angebaut wird.
Der zur Familie der Liliengewächse gehörende Spargel wird mehrjährig angebaut, weswegen schon von Beginn an – also der Pflanzung – sehr sorgfältig gearbeitet werden muss. Im beginnenden Frühjahr, wenn die Bedingungen es zulassen und die ersten Tage warm sind, wird mit großen Maschinen Pflanze hinter Pflanze in den Boden eingesetzt. Hierzu wird alle zwei Meter eine tiefe und breite Fruche gezogen und in 18 bis 22 cm Tiefe der Spross abgelegt. Vier fleißige Mitarbeiter legen diese oben auf der Maschine in ein sich drehendes Pflanzrad. Je nach Sorte werden drei bis fünf Pflanzen pro Meter gepflanzt, die nach der Ablage dünn mit Erde bedeckt werden. Schließlich wird alles leicht angedrückt.

Im Verlauf des ersten Jahres muss nun nach und nach Erde angehäufelt werden, damit der junge Trieb stabilisiert wird und nicht zum Beispiel durch Wind abbricht. Bei diesem Anhäufeln wird zugleich auflaufendes Unkraut gehackt.

Ab dem zweiten Jahr kann etwas geerntet werden, ab dem dritten Jahr vollständig. Je nach Sorte darf allerdings nicht zu viel Spargel vom Feld geholt werden, dies verkürzt die Lebensdauer ansonsten dramatisch bzw. führt in den Folgejahren zu schlechteren Qualitäten.

In 2011 haben wir auf zwei Feldern in Kirchhellen und Schermbeck rund sieben Hektar neuen Spargel gepflanzt, zwei circa drei Jahre alte Felder werden nach der diesjährigen Ernte „umgemacht“.